koepfe

Dirigenten/conductors

Huber MarkusMarkus Huber Markus Huber, Dirigent / Conductor


Markus Huber wurde 1968 in München geboren. Als Solist des Tölzer Knabenchores arbeitete er schon in früher Jugend mit Musikerpersönlichkeiten wie Herbert von Karajan, James Levine, Wolfgang Sawallisch, Nicolaus Harnoncourt und Dennis Russel Davies. Huber Markus 1Markus HuberSein Musikstudium absolvierte er an den Hochschulen in München und Wien, wo u.a. Leopold Hager (Dirigieren) und Karl-Hermann Mrongovius (Klavier) zu seinen Lehrern gehörten.
Seine Dirigentenkarriere begann Markus Huber 1996 als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung am Landestheater Detmold. Ein Jahr später wechselte er in gleicher Position sowie als 2.Chordirektor an das Opernhaus Chemnitz und wurde 1999 zusätzlich Chefdirigent des Collegium Instrumentale Chemnitz. Von 2002 bis 2007 war er erster Gastdirigent des Bulgarischen Kammerorchesters, 2003 wurde Markus Huber Chefdirigent des Leipziger Symphonieorchesters.
Seit 2008 ist Markus Huber Generalmusikdirektor des Theaters Pforzheim. Markus Huber stand am Pult zahlreicher renommierter Orchester, darunter das Philadelphia und San Francisco Symphonie Orchestra, Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Nordwestdeutsche Philharmonie, Philharmonie Südwestfalen, das ORF- Symphonieorchester, Saarländischer Rundfunk, Minneapolis, Florida, Kuala Lumpur, Tokio, Singapur, Hamburger Symphoniker, Staatsorchester Oldenburg, Neue Philharmonie Westfalen, Turku Philharmonic, Münchner Symphoniker, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Minnesota Symphonie Orchestra, Cincinatti Symphonie Orchestra, Colorado Symphonie Orchestra, Omaha Symphonie Orchestra, Detroit Symphonie Orchestra, Grand Rapids Symphonie Orchestra, Nashville Symphonie Orchestra, Utah Symphonie Orchestra, Des Moines Symphonie Orchestra.
Einladungen bringen ihn 2019/20 nach New Orleans/Louisiana Philharmonic, zur Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz, Nordwestdeutsche Philharmonie/Konzert im Concertgebouw Amsterdam, Philharmonie Südwestfalen, Landesjugendorchester Rheinland Pfalz, Johann-Strauß Ensemble, Bergische Symphoniker, Südwestdeutsche Philharmonie und Thüringen Philharmonie.
Markus Huber widmet sich intensiv dem Werk Richard Wagners. Nach seinem Debut 2013 mit Tristan in New Orleans und 2014 mit dem Ring in Ausschnitten mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, folgte im Juni 2015 der Lohengrin in Pforzheim. Ebenfalls mit der Badischen Philharmonie ist 2013 eine CD entstanden mit Werken von Mozart und Reger. Diese hat in der Fachwelt für ein sehr positives Echo gesorgt.
Mit der Nordwestdeutschen Philharmonie entstand 2017 die Ersteinspielung des Konzertes „Spices, Perfumes, Toxins!“ für Schlagzeug und Orchester des Komponisten Avner Dorman. Diese wurde in Österreich, Frankreich und Deutschland hochgelobt.
 
 
Markus Huber was born in 1968 in Munich, Germany. He began his professional career as a boy soprano soloist with the Tölzer Knabenchor (1975-1982). Hghlights of this early career development time were performances with Herbert von Karajan, James Levine, Markus Huber 3Markus HuberWolfgang Sawallisch, Nicolaus Harnoncourt and Dennis Russel Davies. He studied at the Musikhochschule in Munich and Vienna with Leopold Hager (conducting), Karl-Hermann Mrongovius (piano), and others. During his studies, he was répétiteur for August Everding’s stage direction class and taught other students the art of piano accompaniment for soloists.
Markus Huber began his conducting career in 1996 as répétiteur and conductor at the Landestheater Detmold. A year later, he was appointed to the same roles and to be director of the second chorus of Opernhaus Chemnitz. He was appointed principal conductor of the Collegium Instrumentale Chemnitz in 1999. Between 2002 and 2007, he was principal guest conductor of the Bulgarian Chamber Orchestra, and in 2003 he became principal conductor of Westsächsisches Sinfonieorchester Leipzig. Since 2008, Markus Huber has been the Music Director of Opera Pforzheim.
By invitation, Markus Huber has conducted numerous renowned orchestras, including the Philadelphia and San Francisco Symphony Orchestras, Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Nordwestdeutsche Philharmonie, Mannheim Opera Orchestra, Philharmonie Südwestfalen, the ORF- Symphonieorchester, Saarländischer Rundfunk, Minneapolis, Florida, Kuala Lumpur, Tokio, Singapor, Hamburger Symphoniker, Kammerorchester Heilbronn, Staatsorchester Oldenburg, Neue Philharmonie Westfalen, Turku Philharmonic, Münchner Symphoniker, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz,Minnesota Symphony Orchestra, Cincinatti Symphony Orchestra, Colorado Symphony Orchestra, Omaha Symphony Orchestra, Detroit Symphony Orchestra, Grand Rapids Symphony Orchestra, Nashville Symphony Orchestra, Utah Symphony Orchestra, Des Moines Symphony Orchestra and others.
In 2019 he will be invited in New Orleans/Louisiana Philharmonic, Stuttgarter Philharmoniker, Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz, Nordwestdeutsche Philharmonie, Philharmonie Südwestfalen, Landesjugendorchester Rheinland Pfalz, Johann-Strauß Ensemble, Südwestdeutsche Philharmonie.
 

Unsere Webseite benutzt Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung aktzeptieren Sie das Setzen von Cookies.
Weitere Informationen und die Möglichkeit, Cookies zu verweigern, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.